Aufklärung und Ermutigung zur Eigenverantwortung

Wenn ein Mensch zwei Stunden lang in einem überfüllten Wartezimmer sitzen muss, damit ein völlig überarbeiteter Behandler ihm ein paar Minuten seiner wertvollen Zeit opfert, ohne Augenkontakt und dem stetigen Griff an der Türklinke, bereit für den nächsten Patienten, eine Prognose festlegt, die den Patienten in Angst versetzt, ist dies sicher nicht der Anfang eines Genesungsprozesses. 

 

Und das geschieht natürlich nicht mit Absicht. Menschen die in Heil- oder Pflegeberufen arbeiten opfern sich für ihre Patienten auf, sodass sie vergessen warum sie überhaupt diesen Job ergriffen haben. Nämlich, um Menschen zu helfen. 

 

Das ist nicht der effektivste Weg Andere bei einer gesunden Lebensführung zu unterstützen. Ärzte, Behandler, Heiler, Therapeuten etc. dürfen sich wieder bewusst machen warum sie das machen was sie machen und Vorbild sein. Nur so können wir zur maximalen Genesung unserer Patienten beitragen. 

 

Liebe ist das wertvollste was wir einem Patienten geben können! 

Denn wenn sich ein Mensch gut aufgehoben fühlt. Umsorgt. Dann unterbricht die Stressreaktion im Körper und Entspannung setzt ein. Damit sind die ersten Schritte zur Genesung getan.

 

Die richtige Unterstützung in Kombination mit einer positiven Grundhaltung kann zu unglaublichen Behandlungserfolgen führen. 

Das Rezept der Genese liegt irgendwo zwischen Hoffnung, Optimismus, fürsorglicher Zuwendung und einer Partnerschaft auf Augenhöhe zwischen Therapeuten und mündigem Patienten. 

 

Wir können noch viel mehr Menschen helfen, wenn wir jedem Einzelnen zeigen wie er sich selbst heilen kann. 

 

In Liebe, 

 

Jessica